Vor Zurück

Videoimpressionen

Sehenswürdigkeiten in Schortens Mehr »

Bürgerservice

Wochenmarkt in Heidmühle

donnerstags 8.00 bis 12.00 Uhr Mehr »

Freizeit und Tourismus

Schortens bietet mehr... Mehr »
KopfbildKopfbildKopfbildKopfbild

Pieszyce - Peterswaldau

Verleihung des Titels Ehrenbürger
der Stadt Pieszyce/Peterswaldau an Fritz Böhm

Herr Fritz Böhm aus Schortens ist der 4. Ehrenbürger der Stadt Pieszyce/Peterswaldau. Diese Ehrung wurde ihm zuteil, weil er unermüdlich daran gearbeitet hat, zu seiner „alten“ Heimat eine Verbindung zu knüpfen. Herr Böhm ist 21.09.1930 in Steinseifersdorf geboren und hat dort bis zur Vertreibung seine Kindheit und Jugend erlebt. 1946 ist er mit sehr vielen ehemaligen Bewohnern aus Steinseifersdorf und Peterswaldau vertrieben worden und fand in Schortens ein neues Zuhause.

Viele Jahre sind vergangen, bevor Herr Böhm 1971 erstmals in sein Heimatdorf Steinseifersdorf reisen konnte. Seit dieser Zeit besucht er seine Heimatstadt regelmäßig, auch etliche Bustouren in dieses Gebiet hat er geplant und durchgeführt. Am Rande seiner vielen Besuche wurden immer wieder alte Freunde und Bekannte besucht, zur Freude von Herrn Böhm haben einige von ihnen an der Feier zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft teilgenommen.

Aufgrund dieser gemeinsamen geschichtlichen Vergangenheit fiel es den Städten Pieszyce/

Peterswaldau und Schortens nicht schwer eine Städtepartnerschaft einzugehen. Auf Initiative von Fitz Böhm wurden erste Kontakte der Städte bereits 2001 aufgenommen. Die Städtepartnerschaft wurde am 10. Oktober 2004 offiziell besiegelt. Seither haben sehr viele Begegnungen auf verschiedenen Ebenen stattgefunden, offizielle Delegationen der Städte besuchten sich, Schüler des Mariengymnasiums pflegen einen regelmäßigen Schüleraustausch mit dem Gymnasium Pieszyce, eine durch die EU geförderte internationale Jugendbegegnung findet im nächsten Jahr das dritte Mal statt, und die Chöre Petri Silva (Pieszyce) und Stella Polaris (Schortens) treffen sich mindestens einmal im Jahr.

Aber nicht nur die regelmäßigen Treffen sind auf Initiative von Herrn Böhm entstanden, durch seine Zusammenarbeit mit der Stadt Pieszyce und der Kirchen in Pieszyce ist es ihm gelungen, dass auch der ehemalige evangelische Friedhof auf dem die Vorfahren beigesetzt wurden, nicht in Vergessenheit gerät. Im August 2010 wurde deshalb auf diesem ehemaligen Friedhof ein Holzkreuz errichtet und eingeweiht.

Im Oktober 2011 hat der Stadtrat der Stadt Piesyce auf Antrag des Bürgermeisters Miroslaw Obal der Verleihung der Ehrenbürgerschaft einstimmig zugestimmt. Die feierliche Sitzung des Stadtrates hat am 18. November in Pieszyce stattgefunden und war für Herrn Böhm ein weiterer Höhepunkt auf seinem Weg, die Geschichte über seine Heimat und vieler anderer Schortenser Bürger zu erhalten. Begleitet wurde Fritz Böhm vom Bürgermeister der Stadt Schortens Gerhard Böhling, Dr. Stefan Zielazek in Funktion als Dolmetscher und Karin Lockowandt, zuständig für Städtepartner-schaften bei der Stadt Schortens.

Bürgermeister Böhling: „Erstmalig ist mit Herrn Fritz Böhm ein Bürger unserer Stadt zum Ehrenbürger im benachbarten Ausland werden. Herr Böhm hat sich unermüdlich für die Volkerverständigung und unsere Partnerschaft für Piesyce/Peterswaldau eingesetzt – er ist in seinem ganzen Verhalten ein Vorbild. Deswegen freue ich mich im Mamen von Rat und Verwaltung für Herrn Böhm und bin auch stolz auf ihn. Mein herzlicher Dank geht an Bürgermeister Miroslaw Obal und die Vorsitzende des Stadtrates Ursula Kordiak für die Verleihung der Ehrenbürgerwürde und die wunderschöne Feier, die von Kindern der Grundschule in Polnisch und Deutsch für Herrn Böhm gestaltet wurde.“

Eröffnung des Gesundheitszentrums in Pieszyce/Peterswaldau 2010

Auf Einladung des Bürgermeisters von Pieszyce/Peterswaldau, Herrn Miroslaw Obal ist am 29. September eine Delegation aus Schortens gestartet, um an der Einweihungsfeier des Gesundheitszentrums teilzunehmen. Die Delegation bestand aus Herrn Bürgermeister Gerhard Böhling, den Ratsmitgliedern Peter Torkler, Manfred Schmitz, Claudia König und Jörg Limberg sowie der Dolmetscherin Janina Kedzierski und von der Stadtverwaltung Karin Lockowandt.

 

 

 

 

 

 

 

Die Umsetzung zum Bau des Gesundheitszentrums hat einige Jahre gedauert, aber nun bietet dieses auf 2.300 m² Platz für eine Reihe von Fach-ärzten. Gleichzeitig wurde aber auch mit Hilfe der Europäischen Union eine zeitgemäße Einrichtung ermöglicht. So stehen den Ärzten technische Geräte wie ein MRT (Magnetresonanztomographie), Röntgen-,Ultraschall-geräte und zur speziellen Diagnose ein Endoskop, mit dem auch kleinere Operationen durchgeführt werden können, zur Verfügung. Der Bau sowie die Einweihung des Gesundheitszentrums wurde von Kardinal Henryka Gulbinowicza begleitet, er hat das Zentrum als wichtige Investition für Pieszyce/Peterswaldau in seiner Predigt hervorgehoben. Grad für die Bevölkerung im ländlichen Raum bietet das Zentrum, das an 7 Tagen in der Woche 24 Stunden geöffnet hat, eine sehr gute medizinische Versorgung. Der Kardinal wünschte sowohl dem Bürgermeister Miroslaw Obal und dem leitendem Dr. Jerzy Wester viel Erfolg zum Start des Gesundheitszentrums.

Grußworte zur Eröffnung überbrachten auch die Bürgermeister der Städtepartner der Stadt Pieszyce/Peterswaldau aus Swiecie (Polen), Herr Tadeusz Pogoda und aus Schortens Bürgermeister Gerhard Böhling. Nach dem das Band zur Freigabe des Zentrums durchgeschnitten wurde, bestand die Möglichkeit die Räumlichkeiten zu besichtigen, von der sehr viele Einwohner von Pieszyce/Peterswaldau gebrauch machten.

Besuch im Gymnasium

Der Freitag wurde für den Besuch des Gymnasiums (wie bereits berichtet), derGrundschule 1 und zur Besichtigung eines neu erbauten Sportplatzes genutzt.

Die Fahrt wurde auch für Gespräche über die weitere Entwicklung der Städtepartnerschaft genutzt. Terminabsprachen, Programmabläufe und -inhalte für den Jugendaustausch im Jahr 2011 in Schortens wurden besprochen.

Partnerschaftsbesuch aus Pieszyce/Peterswaldau 2009

Partnerschaftsbesuch zum 5-jährigen Bestehen der Partnerschaft

Download Dateigröße: 2 MB



Bericht über den Besuch der Delegation

Bericht über den Besuch der Delegation des Rates der Stadt Schortens
in unserer Partnerstadt Pieszyce / Peterswaldau in Polen
anlässlich des 750. Jubiläums der Kirche Sankt Jakob
vom 30. 05. – 02. 06. 2008

Vom 30. Mai bis 2. Juni 2008 besuchte eine Delegation des Rates aus Schortens unsere Partnerstadt Pieszyce / Peterswaldau in Polen. Die Begegnung war ein voller Erfolg und wird allen Teilnehmern sicher lange in Erinne­rung bleiben. Unsere Partnerstadt hat sich wieder einmal sehr viel Mühe gegeben und uns ein umfangreiches Programm mit vielen Einblicken in verschiedene gesell­schaftliche Bereiche gegeben.

Höhepunkt der Begegnung war die Teilnahme der Delegation an der Messe zum Ju­biläum der Kirche Sankt Jakob, welche vom Bischof der Diözese Swidnica zelebriert wurde. Die erstmalige schriftliche Erwähnung des Ortes wird gleichzeitig als Grün­dungzeitpunkt der Ortschaft angesehen – obwohl die Ortschaft sicher vorher schon besiedelt war. Nach der Messe wurde in einer Feierstunde im Schloss Pieszyce die Geschichte der Kirche und des Stadtschlosses präsentiert. Dabei hat BM Böhling Teile seines Grußwortes in polnischer Sprache übermittelt und dafür die ausdrückli­che Anerkennung der Gastgeber erfahren. Das ehemals stark verfallene Schloss wurde durch Engagement und private Finanzierung der Familie Heiduck umfangreich saniert und so vor dem Verfall gerettet. Die Delegation hatte die Möglichkeit, dieses sonst der Öffentlichkeit nicht zugängliche Objekt zu besichtigen.

Weitere Besuche der Delegation erfolgten in dem im Jahre 1825 gegründeten Bota­nischen Garten Arboretum in Wojslawice. Auf dem 12 Hektar großen idyllisch ange­legten Gelände werden in erster Linie anspruchsvolle und seltene Rhododendren und Azaleen gezeigt. Daneben bestand die Möglichkeit, den erst 2006 mit Mitteln der europäischen Union umfangreich sanierten Bismarckturm auf der Hohen Eule zu be­suchen.

Zwischen der Grundschule Glarum und der Grundschule 1 in Pieszyce bestehen seit rund 3 Jahren intensive Kontakte. Von den guten Deutschkenntnissen der Grund­schüler unserer polnischen Partnerstadt konnten sich die Mitglieder der Delegation bei einem Sprachwettbewerb überzeugen.
Rückblickend betrachtet ist es immer wieder ein Erlebnis, unsere Partnerstadt zu besuchen. Nicht nur die schöne Landschaft des Eulengebirges sondern in erster Li­nie die Gastfreundlichkeit und menschliche Wärme, die uns entgegengebracht wird, spricht für einen Besuch.

BM Miroslav Obal hat die Delegation bei fast allen Programmteilen persönlich begleitet.

Der Vertrag über die Vereinbarung einer Städtepartnerschaft wurde am 10. Oktober 2004 in Pieszyce/Peterswaldau (Polen) geschlossen:

Hier geht es zu unserem Städtepartner: Pieszyce/Peterswaldau

Partnerschaftsurkunde

Die Vertreter der Stadt Pieszyce und der Gemeinde Schortens vereinbaren auf Grund des Beschlusses Nr. XIX/106/2004 des Stadtrates in Pieszyce vom 15. September 2004, des Beschlusses Nr. 12.1 des Gemeinderates Schortens vom 02. September 2004 die nachfolgende Partnerschaft.

Die Vertreter der Partnergemeinden erklären feierlich, die gegenseitigen Kontakte im Geist der Partnerschaft zu pflegen mit dem Ziel, die Völkerverständigung zu fördern und zu entwickeln. Eine wesentliche Rolle werden in diesem Prozess Jugendbegegnungen übernehmen. Dieser Partnerschaftsvertrag wird zur Förderung der Entwicklung der Zusammenarbeit, des Erfahrungsaustausches sowie der Integration zwischen den Einwohnern der Stadt Pieszyce und der Gemeinde Schortens abgeschlossen.

Die Urkunden

Partnerschaftsurkunde

Download Dateigröße: 52 kB



Porozumienie o Partnerstwie

Download Dateigröße: 51 kB



Ergebnisprotokoll

Vom 08. bis 11. Oktober 2004 waren die Vertreter der Gemeinde Schortens in Pieszyce zu Besuch.

Die Teilnehmer:

  • Bürgermeister Herbert Lahl
  • Gemeindedirektor Wolfgang Schmitz
  • Fachbereichsleiterin Anja Müller
    Ralf Thiesing
  • Ratsmitglied Jörg Limberg
  • Ratsmitglied Heinz Knefelkamp
  • Ratsmitglied Fritz Böhm
  • Izabela Madej

Die Partnerschaftsdelegation wurde von einer Jugendsportgruppe – Tischtennis – aus 2 Schortenser Sportvereinen ( HFC und GG Roffhausen ) begleitet, Leiter der Gruppe war Ulrich Skrzypski. Während des Besuchs fand am 09. Oktober ein Tischtennisturnier in der neuen Sporthalle statt, organisiert von dem Sportverein SALOS mit seinen Sportlern und Betreuern.

Eingerahmt von einem umfangreichen Besuchprogramm wurde die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden von einer eindrucksvollen Feier am Sonntagmorgen, dem 10. Oktober 2004. Neben vielen offiziellen Gästen nahm eine Reisegruppe unter der Leitung von Fritz Böhm daran teil. Diese Feier wird bei allen Teilnehmern einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Zusammen pflanzten die Vertreter beider Gemeinden eine Linde vor dem Haupteingang der Schule. Am Nachmittag war der krönende Abschluss des offiziellen Tages das Singen von 14 polnisch tschechischen Chören in der St. Antonius Kirche.

Der Grundstein für eine gemeinsame dauerhafte Partnerschaftszukunft ist gelegt!