Die Stadt Schortens bleibt staatlich anerkannter Erholungsort

Die Stadt Schortens darf sich auch weiterhin staatlich anerkannter Erholungsort nennen. Das hat das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung der Stadt Schortens für seine Stadtteile Schortens, Heidmühle, Oestringfelde und Teile von Grafschaft und Ostiem am 27. Juni 2022 mitgeteilt. Die Stadt Schortens hat seit dem Frühjahr 2021 für diese Re-Prädikatisierung gearbeitet, die mit der Begehung und Überprüfung der Anerkennungsvoraussetzungen durch das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Weser-Ems im Mai 2022 ihren Abschluss fand.

 

Vorausgegangen war ein 23 Seiten starker Antragsbogen mit umfangreichen Angaben, u. a. zum Tourismus, zur Infrastruktur, zur Gesundheitsversorgung, zum Nahverkehr, und zu kulturellen, freizeit- und sportbezogenen Veranstaltungen. Des Weiteren war im Zuge des Anerkennungsverfahrens nachzuweisen, dass die Tourist-Information regelmäßig alle 3 Jahre geprüft und zertifiziert ist, die i-Marke zu tragen. Auch verschiedene Gutachten, wie u. a. das LAVES-Gutachten über die Schädlingsbekämpfung in der Stadt Schortens war ein wichtiger Teil der Anerkennungsvoraussetzung.

 

Diverse Anlagen und Informationen, u. a. Radwanderkarten, das Gastgebermagazin mit Unterkunftsverzeichnis und verschiedene Veranstaltungsflyer vermittelten zusätzlich einen ausführlichen Eindruck über die touristische – und freizeitbezogene Weiterentwicklung der Stadt Schortens seit dem Jahr 2011.

 

Das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ ist nicht nur für den Tourismus und für die touristische Weiterentwicklung relevant, sondern kann auch als eine Prämierung für die Stadt Schortens als Wohn- und Lebensort gesehen werden. Ferner ermöglicht das Prädikat „Erholungsort“ auch Sonderregelungen im Bereich Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten im Anerkennungsgebiet. Beispielsweise dürfen in Kur- und Erholungsorten in der Zeit vom 15.12. bis 31.10 (Ausnahme: Karfreitag, 1. Weihnachtsfeiertag) bestimmte Einzelhandelsunternehmen für die Dauer von 8 Stunden öffnen, d. h. das Prädikat schafft und hält Arbeitsplätze in der Stadt. Hier kann durchaus von aktiver Wirtschaftsförderung der Stadt gesprochen werden.

 

Bürgermeister Gerhard Böhling freut sich über die erneute Bestätigung durch das Land Niedersachsen. Nach der Anerkennung des Status Stadt und der zusätzlichen Aufgaben, die Schortens als selbständige Gemeinde jeweils in 2005 erhalten hat, wird damit eindrucksvoll die erstmalige Anerkennung als staatlich anerkannter Erholungsort aus dem Jahr 2011 bestätigt. Das ist das Ergebnis ständiger Bemühungen von Rat und Verwaltung unsere schöne Stadt auf einem hohen Level weiter zu entwickeln. Ein besonderer Dank geht an das Stadtmarketing um Heide Schröder-Ward und an den Bauhof der Stadt Schortens für die umfangreich geleistete Arbeit.

 

Mit dem Prädikat verpflichtet sich die Stadt Schortens, die Bereiche Tourismus und Lebensqualität stetig weiterzuentwickeln und diese immer wieder dem Wandel der Zeit anzupassen. Es macht uns als Stadt daher stolz, dass wir das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ für weitere 10 Jahre führen dürfen.