Oestringfelde

Oestringfelde ist bekannt durch das Kloster. Das Klostergut wurde nach der Einziehung zuerst als Vorwerk verwaltet, dann auf Zeit verpachtet und 1692 blieb dem Wildschützer Krin Richter das Gut rund 150 Jahre. 1839 wurde es von dem Hofrat Ehrentraut. Er vergrößerte den Besitz und legte den Klosterpark an. Nach 1900 ist das schöne große Gut nach und nach verstückelt und verkauft worden.